Letuha & Müller OG
A-1070 Wien
Burggasse 27
Tel. +43 1 522 83 20
Fax +43 1 522 83 21
 

Neues und Wissenswertes aus der Klavierwelt 15.11.2010

Wie kommen die Begriffe Asien, Samick, Seiler, Steinway & Sons in unserem Haus zusammen?

Da wir bei Service- und Reparaturarbeiten mit allen Spitzenmarken in Berührung kommen, ist es sicherlich keine Überraschung Marken wie Bösendorfer, Steinway & Sons, Fazioli und in Folge auch ältere Bechstein- und Blüthnerflügel in unserem Haus zu finden.
Nicht nur österreichische Spitzeninstitutionen sondern auch viele private Qualitätsinstrumente werden von uns betreut. Da unsere beruflichen Wurzeln bei der Firma Bösendorfer liegen und diese Produkte in Wien sehr stark vertreten sind, finden sich diese Flügel am häufigsten bei uns wieder.
Vor gut einem Jahr haben wir beschlossen, unsere Handelsvertretungen der Firmen Steingraeber & Söhne, Seiler und Sauter durch ein Einstiegsprodukt zu ergänzen. Durch die Übernahme der Firma Seiler fiel hier der Blick auf Samick. Sowohl die Qualität als auch die gegenwärtige Marktentwicklung zeigen uns, wie richtig diese Entscheidung war. Die koreanische Firma Samick baut seit 1958 Instrumente, seit einigen Jahren auch in Indonesien. Wie bereits erwähnt, rettete der Einstieg bei der Fa. Seiler 2008 die Fortführung des Unternehmens. Kenner des deutschen Herstellers wissen um die herrlichen Instrumente und freuen sich über die betriebliche Fortführung.
Das Geschäftsjahr 2009 stellte für alle Klavierhersteller eine wirtschaftliche Herausforderung dar. Viele Hersteller mussten Personal abbauen bzw. Kurzarbeit anmelden. Wir konnten in diesem Zeitraum unseren Personalstand vergrößern. Im Herbst 2009 und im Frühjahr 2010 beteiligte sich die Firma Samick mit über 30 % am Traditionshaus Steinway & Sons. Wir sind gespannt, welche Entwicklungen hier auf den Markt zukommen. Auch bei uns stehen weitere Neuerungen und Entwicklungen an – mehr dazu im nächsten Newsletter.

Heinz Letuha


Steingraeber & Söhne feiert das Liszt Jahr mit Innovationen

Liszt Flügel
B-192 wird der neu konstruierte Liszt-Flügel von 2011 heißen . . . 'Modell 200' hieß 1873 der originale Liszt Flügel von Eduard Steingraeber … den 200.Geburtstag feiert die Bayreuther Klaviermanufaktur mit 30 Liszt-Veranstaltungen im historischen Steingraeber Haus Bayreuth … neue Klangwelten mit Steingraeber Phoenix und Kohlefaser-Resonanzböden werden an den Visionär Liszt anknüpfen … und die ganze Festspielstadt Bayreuth rüstet sich für rund 150 Veranstaltungen. In der Liszt Stadt 2011 erwartet man Besucher aus aller Welt, koordiniert das Gedenken mit der Liszt-Stadt Weimar und schickt sich an ein spektakuläres Jahr zu kreieren.

Eduard Steingraeber lieferte sogar den allerletzten Flügel an den großen Klaviervirtuosen denn er war schon seit 1846 mit Franz Liszt bekannt; dieser schätzte den jungen Klavierbauer als seinen zuverlässigen Konzertbetreuer und beeinflusste Eduard, der später für seine revolutionären Klaviertechniken und Konstruktionen bekannt wurde. Sein Credo "pro Innovation" prägt die Firma bis heute und so ist auch 2010 Steingraeber & Söhne die Innovativste unter den fünf 1-A-Klaviermanufakturen der Welt (US-Ranking).

Für 2011 gilt die Innovation der Erforschung von neuen Klangwelten auch für die klassische Musik: Steingraeber & Söhne entwickelt im Liszt Jahr einen neuen Salon Flügel der Größe 192 cm, Model B-192. Im Oktober 2011 wird dieser neue Flügel in Bayreuth vorgestellt werden und sich dem Vergleich zum originalen Liszt Flügel im Rokokosaal des historischen Steingraeber Hauses, Bayreuth stellen, zeitgleich zum "Internationalen Klavierwettbewerb Franz Liszt Weimar-Bayreuth 2011".

Alternative Klaviertechniken unter Einbeziehung von Oberton steigernden Steg-Agraffen und klimaresistenten Kohlefaserresonanzböden sind das 2. Standbein der Innovationsstrategien. Steingraeber Klavierbauer experimentieren damit seit Jahren – die Serienreife wurde schon 2008 erreicht aber schon jetzt ist sicher, dass es 2011 einen erheblichen Produktionsschub geben wird, weg vom Einzelstück und hin zu mehreren "Phoenix"-Kleinserien von jeweils sechs Stück.

Im China Geschäft drehen die Bayreuther Klavierbauer den Spieß um: Bayreuth baut für Guangzhou ! - chinesische Klaviere werden also in Deutschland optimiert und zurückgeliefert; exklusive Modelle exklusiv für den chinesischen Markt! Kooperationspartner ist hier die größte Klavierfabrik der Welt, Pearl River, die ihrer Edelmarke mit dem Namen "Kayserburg" in Bayreuth den kunsthandwerklichen Schliff durch Steingraeber Klavierbauer zukommen lässt. Die Konstruktionen sind völlig eigenständig und für chinesische Topkunden bestimmt. Originale Steingraeber & Söhne Konstruktionen aus dem kunsthandwerklichen Klavierbau werden in China auch nachgefragt - Pearl River fungiert dann als Steingraeber-Importeur für die Volksrepublik. Mit dieser Diversifizierung gelang es Steingraeber & Söhne selbst in den Zeiten der Finanzkrise ohne Kurzarbeit und Entlassungen mit voller Kraft zu arbeiten.
Bayrischer Staatspreis Phoenix
Phoenix Flügel




Sauter auf der Music China in Shanghai in Asien


Mehr als die Hälfte aller Klaviere und Flügel werden heute in Asien produziert. Wenn es aber um noble Klänge und edles Design geht, sind die Tasteninstrumente aus der „Alten Welt“ immer noch unangefochten Spitzenklasse – nicht nur in der Qualität, sondern auch vom Image her.

Bereits seit 60 Jahren ist die württembergische Pianofortemanufaktur Sauter auf dem asiatischen Markt erfolgreich vertreten. Auch auf der größten Musikmesse Asiens, der Music China in Shanghai, präsentierte sich die älteste Pianoforte-Manufaktur der Welt selbstbewusst gemeinsam mit ihrem chinesischen Klavierhändler auf einem exklusiven Stand. Ausgestellt wurden neben den exzellenten Klavieren und Flügeln vor allem einige Modelle aus der Serie des Designers Peter Maly, etwa die Flügel „Vivace“ und „Ambiente“. Auf Grund ihrer exquisiten Ausstrahlung sind die Sauter-Instrumente ein Highlight und fallen ins Auge - auch auf 70.000 Quadratmetern Ausstellungsfläche. Und etliche der 48000 Besucher aus rund 100 Ländern statteten dem Stand einen Besuch ab, obwohl die Konkurrenz von 1200 Ausstellern aus 27 Ländern groß war.

Andreas Bieder, zuständig für den Sauter-Vertrieb in Asien: „Da Sauter bereits über sechs Jahrzehnte auf dem asiatischen Markt präsent ist und seine Qualität über die Maßen geschätzt wird, steht der Name Sauter häufig stellvertretend für hochwertige Klaviere Made in Germany.“ Der Sauter-Kundenstamm wächst in China, Japan, Korea, Taiwan und Australien beständig, besonders erfolgreich ist man in Hongkong. Dementsprechend war auch die Besucherfrequenz am Sauter-Stand in Shanghai ein Querschnitt aus dem gesamten Pazifikraum.
Schauraum Sauter in China
Schauraum Sauter in China